Angebote zu "Wirtschaftswunder" (9 Treffer)

Das grüne Wirtschaftswunder als Buch von Rudi A...
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das grüne Wirtschaftswunder:Wie die Energierevolution funktioniert und wie jeder davon profitiert Rudi Anschober

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 15.05.2019
Zum Angebot
Beuteland, 1 DVD
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Deutschland zahlt und zahlt und zahlt - früher unter Zwang durch den Versailler Vertrag und die Potsdamer Konferenz, heute freiwillig und ohne Not - und es ist kein Ende in Sicht. Während Der Spiegel noch in den 1950er-Jahren die Bundesregierung dazu aufforderte, ´´eine Gegenrechnung für die enormen Kriegsreparationszahlungen aufzustellen´´ , wird heute von der Regierung Merkel kollektives Stillschweigen gewahrt oder gar verschleiert, wo das sauer verdiente Geld der deutschen Steuerzahler versenkt wird. Die Plünderung Deutschlands in Zahlen, Daten und Fakten Der Historiker Dr. Bruno Bandulet hat jetzt die Rechnung aufgemacht, die Der Spiegel vor über 60 Jahren forderte: Dieser Film zeigt, welche gigantischen Summen seit rund 100 Jahren mit aller Macht aus Deutschland herausgeleitet werden. Ob Sachvermögen, geistiges Eigentum oder Tributzahlungen, freiwillige Wiedergutmachungen, sogenannte Wirtschaftsstrafen oder Transferleistungen - die Liste lässt sich beliebig verlängern. Je reicher Deutschland nach dem Wirtschaftswunder wurde, desto begehrlicher waren die Forderungen des Auslands. Und Deutschland zahlte. Im ausführlichen Interview erläutert der ehemalige Chef vom Dienst der Welt , Bruno Bandulet, was eigentlich hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie der Euro als unkalkulierbares Enteignungsprogramm wirkt, dessen Rechnung nach oben offen ist. Oder wie der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis es siegessicher auf den Punkt brachte: ´´Am Ende wird Deutschland immer zahlen.´´ Doch damit nicht genug: Dieser umfangreiche Dokumentarfilm erklärt auch, warum und wie die internationale Asylindustrie die Masseneinwanderung in den Sozialstaat Deutschlands mit aller Macht vorantreibt - koste es den Steuerzahler, was es wolle. Bruno Bandulet widerlegt aber auch Mythen, Legenden und Geschichtsfälschungen, an die heute noch viele glauben. Etwa, dass der Marshall-Plan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland vom Euro profitiert. Ein Märchen, das unsere Volksvertreter im Einklang mit der Wirtschaftslobby gerne selbst verbreiten, flankiert von EU-Fanatikern, die der von außen auferlegten Selbstentmachtung Deutschlands nur allzu gern Vorschub leisten. Und plötzlich verwundert es auch nicht mehr, dass die vermeintlich reichen Bürger des Exportweltmeisters in einem Vermögensvergleich der Europäischen Zentralbank weit hinter den Griechen und Italienern zu finden sind ...

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Beuteland
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden: Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist. Und, nicht zuletzt, warum die ruinöse Masseneinwanderung unter der Flagge des Multikulturalismus als Produkt einer ´´offenen Verschwörung´´ der Eliten eingestuft werden muss. Widerlegt werden aber auch gängige Legenden und Märchen: dass Deutschland 1945 befreit worden sei, dass die USA die Demokratie nach Deutschland gebracht hätten, dass der Marshallplan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland mehr als andere vom Euro profitiert habe. Dies alles und noch viel mehr müssen wir uns von den Machthabern bis hinauf zum Bundespräsidenten tagaus, tagein eintrichtern lassen. Obwohl Deutschland 1990 mit der Wiedervereinigung völkerrechtlich souverän wurde, sind Überreste des Besatzungsrechtes nach wie vor in Kraft, wurden die berüchtigten Feindstaatenklauseln nicht gestrichen, bleibt der Spielraum der deutschen Außenpolitik eng begrenzt. Die Regierung Adenauer kämpfte noch um Souveränitätsgewinne, seit Kohl und Merkel läuft der Film rückwärts. So entsteht das Bild eines wirtschaftlich überaus erfolgreichen Landes, dessen Bürger reich sein könnten, die aber gemessen an ihrem Vermögen gerade einmal im europäischen Mittelfeld rangieren, weil sie zu lange zur Ader gelassen wurden und den Preis für die Instrumentalisierung der Vergangenheit zahlen mussten. Nach dem Bestseller Die letzten Jahre des Euro und einer deutschen Geldgeschichte ( Vom Goldstandard zum Euro ) legt Bruno Bandulet wieder ein Buch vor, das die Nahtstelle zwischen Politik und Wirtschaft aufsucht und das in die Vergangenheit greift, um die Gegenwart verstehen zu können. In einem Land, in dem politische Korrektheit auf Kosten der Meinungsfreiheit gepredigt wird und historische Korrektheit auf Kosten geschichtlicher Wahrheit, setzt sich Beuteland dem Risiko aus, die Meinungsmacher und tonangebenden Kreise zu irritieren. Klartext zu reden und Realitäten zu benennen war bisher weitgehend ausländischen Beobachtern vorbehalten. So verglich die französische Tageszeitung Le Figaro den Maastrichter Vertrag, der die Bundesbank entmachtete und den Euro auf den Weg brachte, mit dem Vertrag von Versailles. Anatole Kaletsky, der Kommentator der Financial Times , sprach von der ´´dritten Kapitulation Deutschlands´´. Und der britische Historiker Niall Ferguson nannte die in diesem Buch erstmals genau belegte, von Deutschland finanzierte Umverteilung in der EU ein ´´einvernehmliches System von Kriegsreparationen´´. Übertreibt Ferguson? Das vorliegende Buch weist nach, dass sowohl die Reparationen der Nachkriegsjahre als auch die Kosten der Transferunion EU die Leistungen nach dem Versailler Vertrag von 1919 deutlich übertroffen haben. Kann es sein, dass es sich bei der Willkommenskultur des ´´hellen Deutschland´´ 2015 um einen weiteren Akt der Vergangenheitsbewältigung gehandelt hat? Ja, glaubt kein Geringerer als der französische Philosoph Alain Finkielkraut.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Nachkriegskinder
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 50er Jahre: Zeit des Wirtschaftswunders und des Neuanfangs. Man schaute nach vorn. Die Nachkriegskinder wurden aber in Familien hineingeboren, auf denen Kriegserlebnisse und Erfahrungen von Gefangenschaft, Vertreibung und Schuld lasteten. Wie hat sich all das auf die eigenen Lebensmuster ausgewirkt? Nachkriegskinder sind in etwa die Jahrgänge bis 1960 - in West und Ost. Ihre Eltern waren keine Kriegskinder, sondern haben als Erwachsene den Krieg mitgemacht, die Väter meist als aktive Kriegsteilnehmer. Heute fangen deren Kinder an, sich mit ihrer Jugend zu beschäftigen. Sie wollen wissen, wie sie das Aufwachsen in der Nachkriegsgesellschaft geprägt hat, und stellen Fragen nach dem Vater. Das Buch hilft den Angehörigen dieser Generation, die Ungereimtheiten im eigenen Lebenslauf zu verstehen und für sich neue Ressourcen zu entdecken. Sabine Bode geht in ihrem Buch den Fragen nach, die viele Nachkriegskinder umtreiben: - Wer war mein Vater eigentlich - und solange ich das nicht weiß: Wer bin ich? - Was steckte hinter dem Schweigen meines Vaters? - War er Täter oder Opfer oder beides? - In welchem Umfang hat er von der NS-Zeit profitiert? - Wie hat Vaters Krieg unser Familienleben geprägt? - Was habe ich von ihm ´´geerbt´´? - Wie hätte ich mich als Frau/als Mann ohne einen Kriegsvater entwickelt?

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Nachkriegskinder (eBook, ePUB)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 50er Jahre: Zeit des Wirtschaftswunders und des Neuanfangs. Man schaute nach vorn. Die Nachkriegskinder wurden aber in Familien hineingeboren, auf denen Kriegserlebnisse und Erfahrungen von Gefangenschaft, Vertreibung und Schuld lasteten. Wie hat sich all das auf die eigenen Lebensmuster ausgewirkt? Nachkriegskinder sind in etwa die Jahrgänge bis 1960 ? in West und Ost. Ihre Eltern waren keine Kriegskinder, sondern haben als Erwachsene den Krieg mitgemacht, die Väter meist als aktive Kriegsteilnehmer. Heute fangen deren Kinder an, sich mit ihrer Jugend zu beschäftigen. Sie wollen wissen, wie sie das Aufwachsen in der Nachkriegsgesellschaft geprägt hat, und stellen Fragen nach dem Vater. Das Buch hilft den Angehörigen dieser Generation, die Ungereimtheiten im eigenen Lebenslauf zu verstehen und für sich neue Ressourcen zu entdecken. Sabine Bode geht in ihrem Buch den Fragen nach, die viele Nachkriegskinder umtreiben: - Wer war mein Vater eigentlich ? und solange ich das nicht weiß: Wer bin ich? - Was steckte hinter dem Schweigen meines Vaters? - War er Täter oder Opfer oder beides? - In welchem Umfang hat er von der NS-Zeit profitiert? - Wie hat Vaters Krieg unser Familienleben geprägt? - Was habe ich von ihm »geerbt«? - Wie hätte ich mich als Frau/als Mann ohne einen Kriegsvater entwickelt?

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Various - Schlager - Das Glück liegt in der Mut...
16,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 36-seitigem Booklet, 25 Einzeltitel. Spieldauer ca. 71 Minuten. Mein liebster Platz auf dieser Welt... kann das Försterhaus im grünen Tann sein, der Platz nahe der treusorgenden Mutter und ein Ort der Geborgenheit auf heimatlicher Erde. Heimat, Mutter, Waldeinsamkeit: das sind Begriffe, die in uns tiefe Empfindungen wie Sehnsucht auslösen können. Außerdem gibt es immer wieder Zeiten, in denen ganz offensichtlich ein gewisser Bedarf an Rührung besteht, auf den gerade der Schallplattenmarkt sehr schnell reagiert. In den Jahren des Wirtschaftswunders, in denen hart gearbeitet werden musste, konnte man sich große Gefühle - allein schon aus Zeitgründen - nicht leisten. Und deshalb waren die Liebesstories in den Groschenromanen Verkaufsrenner, ebenso die Illustrierten der Regenbogenpresse und natürlich profitierten auch Schallplatten von diesem Gefühlsboom. Wenn es auch viele Kritiker gab, die alles zusammen als ´Kitsch´ bezeichneten ­ es hat doch gut getan, sich nach dem Stress eines arbeitsreichen Tages Platten aufzulegen, auf denen von Heimweh gesungen wurde oder vom stillen Bach im Wiesengrund, an dem des ´Försters Töchterlein´ wohnt. Beliebt war auch ein schönes Lied im Volkston, das - begleitet von einer langsamen Ländlermelodie - von der verstorbenen Mutter erzählt... Bear Family Records präsentiert auf drei CDs in Originalaufnahmen der fünfziger und sechziger Jahre 75 Geschichten voller Herz und Schmerz. Ein sensationelles Festival für Hörer mit gutem Geschmack: ´Das alte Försterhaus´, ´Eine Handvoll Heimaterde´, ´Das Glück liegt in der Mutter Hände´.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.02.2019
Zum Angebot
Pioniere des deutschen Grafikdesigns
85,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Reduktion als ästhetisches Prinzip oder der Beginn der Ära des Minimalismus - Die Entwicklung des deutschen Grafikdesigns im frühen 20. Jahrhundert Pioniere des deutschen Grafikdesigns entwirft erstmalig ein umfassendes Bild der fesselnden Entwicklungsgeschichte des Grafikdesigns in Deutschland ab dem späten Kaiserreich bis hin zum Wirtschaftswunder der Fünfziger Jahre. Dabei schafft Jens Müller Verbindungslinien von den brisanten ökonomischen, sozialen und politischen Entwicklungen am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den ästhetischen Innovationen, von denen die Branche bis heute profitiert. Der Autor zeigt anhand detaillierter Analysen ausgewählter Arbeiten auf, dass der Modernismus im deutschen Grafikdesign weit vor der Gründung des Bauhaus im Jahre 1919 neue Gestaltungsgrundsätze des Minimalismus und der Reduktion entwickelte. Bereits 1907 realisiert Peter Behrens für die AEG das aus heutiger Perspektive weltweit erste integrale Corporate Design, das Drucksachen, Firmengebäude und Produkte miteinbezieht. In rasantem Tempo folgen weitere Innovationen: Lucian Bernhard revolutioniert das Plakat, Wilhelm Deffke und Karl Schulpig erfinden das moderne Logo, Herbert Bayer strukturiert am Bauhaus die grafische Formensprache um, Jan Tschichold regt die Neue Typografie an, und John Heartfield entdeckt die Fotomontage als neues Mittel visueller Kommunikation. Sie alle sind getragen von einer Aufbruchsstimmung, die in Deutschland - und besonders in Berlin - am Anfang des Jahrhunderts aufkeimt und an Kreativität und Pioniergeist weltweit ihresgleichen sucht. Inmitten politischer Umwälzungen und Unsicherheiten werden allerorts wagemutig neue Unternehmen aufgebaut, Markenprodukte halten Einzug in den Alltag der Menschen, und erste moderne Designstudios und Werbeagenturen werden gegründet. Der aufwendig gestaltete Band enthält über 1000 hochwertig reproduzierte Abbildungen dieser ikonischen Meilensteine des Grafikdesigns. Mit großem Überblick gelingt es Müller, trotz der Vielfalt Ordnung in eine stilistisch äußerst heterogene Epoche zu bringen, in der mannigfaltige visuelle Sprachen und Stilistiken geschaffen wurden. Es wird deutlich, dass unser zeitgenössisches ästhetisches Verständnis durch die Pioniere der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts so nachhaltig geprägt werden sollte wie durch keine Bewegung zuvor oder danach.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Nachkriegskinder
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die 50er Jahre: Zeit des Wirtschaftswunders und des Neuanfangs. Man schaute nach vorn. Die Nachkriegskinder wurden aber in Familien hineingeboren, auf denen Kriegserlebnisse und Erfahrungen von Gefangenschaft, Vertreibung und Schuld lasteten. Wie hat sich all das auf die eigenen Lebensmuster ausgewirkt? Nachkriegskinder sind in etwa die Jahrgänge bis 1960 - in West und Ost. Ihre Eltern waren keine Kriegskinder, sondern haben als Erwachsene den Krieg mitgemacht, die Väter meist als aktive Kriegsteilnehmer. Heute fangen deren Kinder an, sich mit ihrer Jugend zu beschäftigen. Sie wollen wissen, wie sie das Aufwachsen in der Nachkriegsgesellschaft geprägt hat, und stellen Fragen nach dem Vater. Das Buch hilft den Angehörigen dieser Generation, die Ungereimtheiten im eigenen Lebenslauf zu verstehen und für sich neue Ressourcen zu entdecken. Sabine Bode geht in ihrem Buch den Fragen nach, die viele Nachkriegskinder umtreiben: - Wer war mein Vater eigentlich - und solange ich das nicht weiß: Wer bin ich? - Was steckte hinter dem Schweigen meines Vaters? - War er Täter oder Opfer oder beides? - In welchem Umfang hat er von der NS-Zeit profitiert? - Wie hat Vaters Krieg unser Familienleben geprägt? - Was habe ich von ihm geerbt? - Wie hätte ich mich als Frau/als Mann ohne einen Kriegsvater entwickelt? Titel Zusatz: Die 1950er Jahrgänge und ihre Soldatenväter Autor(en): Bode, Sabine Kurzbeschreibung: Nach den beiden Spiegel-Bestsellern:jetzt auch Nachkriegskinder im TaschenbuchDie 50er Jahre: Zeit des Wirtschaftswunders und des Neuanfangs. Man schaute nach vorn.Die Nachkriegskinder wurden aber in Familien hineingeboren, auf denen Kriegserlebnisse und Erfahrungen von Gefangenschaft, Vertreibung und Schuld lasteten. Wie hat sich all das auf die eigenen Lebensmuster ausgewirkt? Erscheinungsdatum: 19.02.2015 Auflage: 11. Aufl. Abmessungen: (H) 0,19 (B) 0.12 (T) 0.03 Gewicht in Gramm: 214 gr Seitenzahl: 302 Herausgeber: Klett-Cotta Sprache: Deutsch Inhaltsverzeichnis: Vorwort und Dank.................................... 11Erstes KapitelDer Krieg war aus und überall ......................... 13Die kleinen Hoffnungsträger............................ 15Die Freiheit einer unbeaufsichtigten Kindheit ............. 16Brüder von Heinz Erhardt.............................. 17Das wird bös enden! .............................. 19Die bleierne Zeit...................................... 20Kinder trösten ihre Mütter ............................. 22Stellvertretende Schuld ................................ 23Täter oder Opfer oder beides?........................... 25Wie konnte mein Vater das tun!? ...................... 27Die letzten Zeugen der Wehrmachtszeit .................. 28Kindersoldaten ....................................... 29Milder Blick auf die Eltern ............................. 31Zweites KapitelDie gut getarnte Vergangenheit ........................ 33Gerade erst den Luftschutzkellern entkommen .......... 35Am Familientisch zwei Fraktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36Politische Wortgefechte mit Subtext ................... 37Von Jugend an Pazifist .............................. 39Kriegsnarben ...................................... 41Der abwesende Vater................................ 42Wachsendes Leid mit der Prothese .................... 44Im Westen nichts Neues ............................. 46 Mauerfall und Depression ............................. 48Wenn Vater explodierte ............................. 49In der Gedenkstätte Yad Vashem ...................... 51Gespräche vom Krieg hinter verschlossenen Türen ....... 53Mach einen Mann glücklich, dann geht es dir gut ...... 54Alpträume und unwirksame Gebete ................... 56Das Ende falscher Schuldgefühle ...................... 58Von der Schulbank in den Krieg ......................... 60Die Hölle eines Tages ................................. 61Drittes KapitelVatertöchter ......................................... 63Mutig und dickköpfig? ................................ 65Warum verbirgt jemand seine guten Seiten? ............ 66Dann geh doch nach drüben!....................... 67Eine Frau mit Improvisationstalent ................... 69Der Ehekrieg von zwei psychisch Kranken? ............. 72Das Rätsel mit den Panzern .......................... 73Der Neffe wurde den Töchtern vorgezogen ............. 74Bloß keinen Mann wie meinen Vater!.................. 76Alles gescheiterte Liebesbeziehungen ................... 78Soldatenväter und Feminismus

Anbieter: Lidl Online-Shop
Stand: 14.05.2019
Zum Angebot